EUROPEAN DOCUMENTARY FILM & TV CONGRESS MUNICH 1999

PROGRAMM


Represented by: European Documentary Network (EDN) / AG DOK - Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm Germany / Internationale Filmfest München GmbH

Place: Literaturhaus München, Salvatorplatz 1,

Time: June 23-25-1999

Working Languages: German / English (simultaneous translation provided)

Concept and Coordination:  Dieter Matzka, Dr. Wilma Kiener, Dreimühlenstr.4, D-80469 München

Production and holding: Europäischer Dokumentarfilmkongress GBR

Tel +49 89 45247024 / Fax +49 89 45247022 /  e-mail: film@matzkakiener.de


 

Mittwoch, 23.6.1999 - Erster Tag: NEUE CHANCEN

8.30 Registrierung

9.30 Begrüßung

Roger Willemsen - Moderation

Vorstand - ag dok

Tue Steen Mueller - EDN

Dr. Herbert Huber - FFF Bayern

Ursula Sabathil - Stadträtin LH München

Frèdèrique Westhoff - MEDIA II Brüssel

10.00-11.15 "You must show how a rose smells"

Seit den Tagen Flaherty's gehören Experimente und Innovationen zum Wesen des dokumentarischen Genres. Löst sich das dokumentarische Genre gegenwärtig in hybride Formen auf? Gibt es noch eine Abgrenzung zum Journalismus und Spielfilm? Die Präsentation in Filmausschnitten feiert die kreative Vielfalt von aktuellen Formen des Dokumentarischen.

Dr. Peter Zimmermann - Haus des Dokumentarfilms Stuttgart

11.30-12.00 Grundsatzreferate/Keynote adresses

"The Documentary Renaissance"

Turun Celal Artunkal - Produzent, Regisseur, Dozent - Paris

"Boom or Boomerang. The independent documentary in the age of television"

Hillie Molenaar - Produzentin - Niederlande

12.00 Eröffnungsempfang gesponsert von ARRI

14.00-15.30 Pitch Different

Neben den Arbeitsfeldern bei anerkannten Dokumentarfilmredaktionen hat der Erfolg von innovativen dokumentarischen Mischformen und neu gegründeten Spartenkanälen weitere Marktchancen für Dokumentarfilmproduzenten eröffnet. Welches Profil haben die jeweiligen (neuen und traditionellen) Sendeplätze? In einer abgewandelten Form der berühmt-berüchtigten "Pitching-Sessions" werden diesmal Redakteure (öffentlich-rechtliche, private) ihren Sendeplatz einem ausgewählten Panel von arrivierten Filmemachern vorstellen.

Pat Ferns - Banff TV-Festival - Kanada moderiert

Alain Fux - PLANET - Frankreich/Deutschland/Italien/Polen

Claudia Tronnier - ZDF Das Kleine Fernsehspiel - Deutschland

Chris Haws - DISCOVERY - USA

Ikka Vehkalahti - YLE2 - Finnland

Turun Celal Artunkal - Produzent - Frankreich

Mandy Jacobson - Filmemacherin - USA

Helga Reidemeister - Filmemacherin - Deutschland

Christoph Hübner - Filmemacher -Deutschland

Pea Holmquist - Filmemacher, Dozent - Schweden

Stefano Tealdi - Filmemacher, Produzent - Italien

David Haugland - Filmemacher - USA

16.00-16.30 Begrüßung durch den Bayerischen Staatsminister Erwin Huber

16.30-18.00 Was ihr wollt! -

Die neuesten Trends und Themen des internationalen Marktes

Welche Inhalte, welche Formen sind gefragt? Welche Überlegungen stehen hinter den Entscheidungen von Produktions- und Vertriebsfirmen? Gibt es regionale, nationale Unterschiede und Vorlieben? Wo gibt es Chancen für den künstlerischen Dokumentarfilm? Erfahrungen von der MIPDOC, Sunny Side of the Docs, EDFA-Forum. Experten aus Europa geben Auskunft:

Jan Rofekamp - FilmsTransit International - Kanada

Yves Jeanneau - Produzent - Frankreich

Ally Derks - IDFA - Niederlande

Jolanda Klarenbeek - FORUM Amsterdam

Margarita Seguy - F For Film - Frankreich

Chris Haws - DISCOVERY - USA

18.30 - 20.00 Reception gesponsert von IDA und MEDIA 100

Ab 20.00 Uhr Get-together im Nachtcafé

 

Donnerstag, 24.6.1999 - Zweiter Tag: STRATEGIEN

 

9.3O Grundsatzreferat:

Ikka Vehkalahti - Redakteur YLE 2 - Finnland

10.00-11.00 Infotopia 2007 - Dokumentarfilm im digitalen Zeitalter

Die digitale Revolution verspricht einerseits globale, multimediale, interaktive und preiswerte Kommunikationswege, andererseits werden massiven Konzentrationsprozessen befürchtet. Auf welche Art werden dokumentarische Filme in Zukunft verbreitet und konsumiert werden? Wird sich die Soziographie des Publikums verändern? Wie werden sich die Hierarchieverhältnisse zwischen Zuschauer, Filmemacher und Sendeanstalt verschieben? Wird sich die Kluft der Informationsgesellschaft zu den Entwicklungsländern vergrößern? Ist Unabhängigkeit eine Utopie?

Christian Iseli - Filmemacher - Schweiz

Cay C. Wesnigk - Regisseur, Produzent, Autor - Deutschland

11.30-13.00 Fitness im Rechtedschungel

Die internationale Vermarktung von Filmen verlangt eine Menge juristisches Know-How. Wie schützen unabhängige Produzenten in einer komplizierteren, digitalen Zukunft ihre Rechte? Brauchen wir eine Rechteagentur für unabhängige Produktionsfirmen? Welche Verträge sind für die digitale Fernsehtechnik erforderlich? Wie sieht das Wettbewerbs(Kartell)recht im Hinblick auf die Monopolisierung der Broadcaster und die Gründung von fernseheigenen Tochterfirmen aus? Juristen und erfahrene Produzenten geben praktische Informationen zu Fragen des internationalen Vertrags-, Urheber- und Verwertungsrechts.

Moderation: Roger Willemsen

Prof. Dr. Thomas Hoeren - Universität Münster - Deutschland

Christlieb Klages - Rechtsanwalt - Deutschland

Andreas Schardt - Rechtsanwalt - Deutschland

Prof. Dr. Mathias Schwarz Media Business Akademie - Deutschland

Christian Füllgraf - Universität Münster - Deutschland

parallel

11.30-13.00 Workshop: Europäische Dokumentarfilmfestivals

In den Mitgliedstaaten der EU gibt es ungefähr 800 Filmfestivals. Was charakterisiert und wodurch unterscheiden sich Dokumentarfilmfestivals in Europa? Wohin schicke ich meinen experimentellen/unterhaltsamen/cineastischen/engagierten Film? Helfen Festivals der Vermarktung oder sind sie ein Ghetto für unverkäufliche Produktionen. Werden die Regisseure respektiert oder sind die Kuratoren und Festivaldirektoren die eigentlichen Stars der Festivals? Sind Festivals offen genug für neuere dokumentarische Formen? Von und mit Festivalhits, Festivaldirektoren, festivalreisenden Regisseuren.

Tue Steen Mueller - EDN - Kopenhagen

Ally Derks - IDFA Amsterdam

Ilana Tsur - Docaviv - Israel

Galina Antoschewskaja - Festival St. Petersburg - Russland

Marcel Lozinsky - Filmemacher - Polen

Wolfgang Samlowski - Internationale Leipziger Filmwoche

14.30-16.00 Workshop: Die große Leidenschaft

In einigen Ländern der Europäischen Union laufen Dokumentarfilme mit Erfolg im Kino. Die positiven Entwicklungen in Norwegen, der Schweiz oder Holland dienen als Beispiel: Was steht hinter diesem Erfolg? Gibt es gemeinsame Voraussetzungen für eine paneuropäische Initiative der Kinopromotion?

Kerstin Hagrup - Filmkontakt Nord - Dänemark

Mark Cosgrove - Kinobetreiber - UK

Werner Schweizer - Produzent - Schweiz

Francine Brücher - Swiss Film - Schweiz

Prof. Dr. Klaus Stanjek - Filmhochschule Potsdam - Deutschland

Jan Rofekamp - Films Transit - Kanada

Sikve Endresen - Regisseur -

16.30-18.00 Documentary Royal - Filmjournalismus und Promotion

Ein wesentlicher Schritt um die Lebendigkeit und Qualität des Genres herauszufordern und ins Bewußtsein der Öffentlichkeit zu heben wäre eine ebenso kritische wie unterhaltsame Auseinandersetzung mit Dokumentarfilm in den Zeitungen. Obwohl in jüngster Zeit einige Fachzeitschriften gegründet worden sind, bleiben die Dokumentarfilmer unter sich. Wie können Artikel über die Dokumentarfilmwelt ein breiteres Publikum erreichen? Welche Artikel informieren, interessieren und überzeugen? Wäre die Promotion des Dokumentarfilms im Filmjournalismus ein mögliches Ziel für MEDIA III?

Margarita Seguy - F For Film - Frankreich

Frèdèrique Westhoff - MEDIA Distribution - Belgien

Kraft Wetzel - Journalist - Deutschland

Martin Baer - Filmemacher - Deutschland

Chris Haws - DISCOVERY - USA

Francine Brücher - Swiss Film - Schweiz

Stefan Reinecke - TAZ - Deutschland

 

Freitag, 25.6. 1999 - Dritter Tag: LOOKING FOR PARTNERS

 

9.30 Grundsatzreferat:

Dr. Irene Wittek-Urdaneta - Regisseurin, DocIT - Italien

10.00-11.30 Human Rights oder Shockumentaries

Die Geschichte des Dokumentarfilms ist (auch) die Geschichte von Filmen, die sich gegen Ungerechtigkeit und Menschenrechtsverletzungen stark machen. Wie sind die Aussichten für engagierte politische/ökologische Themen in einer vom kommerziellen Marktfernsehen beherrschten Welt? Monatelang hielten Bill und Monica die Welt die Atem - aber wo liegen die tatsächlichen Konfliktstoffe unserer Zeit? Liefern regionale Probleme nur noch blutroten Farbstoff für Nachrichtensendungen? Es geht um die Zusammenhänge zwischen Digitalisierung sowie freier (Film-)Marktwirtschaft und filmischen Inhalten.

Gesponsert von Open Society Foundation/New York.

Diane Weyermann - Soros Foundation New York - USA

Hillie Molenaar - Regisseurin, Produzentin - Niederlande

Mandy Jacobson - USA

Frédérique Westhoff - MEDIA Distribution - Belgien

Bojidar Manov - Universität Sofia - Bulgarien

Nick Fraser - Redakteur BBC - UK

Siddiqullah Barmak - ehemaliger Direktor von Afghan Film - Afghanistan

Andreas Hössli - Filmemacher - Schweiz

12.00-13.00 Workshop: Dokumentarfilm in Osteuropa

Gesponsert von Open Society Foundation/New York

Tue Steen Mueller - Geschäftsführer EDN - Dänemark

Zahlreiche Filmemacher aus Südosteuropa

13.30-14.15 Workshop: Interaktive Medien

Michael Vogt - Media Consultant - Deutschland

14.30-15.30 "Unabhängigkeit ist..."

Ein hartnäckiges Vorurteil besagt, daß Dokumentarfilmer eine Horde von Einzelgängern sind, während der Markt dokumentarischer Programme zum freien Tummelplatz für Medienhaie geworden ist. Der ganze Markt? Keinesfalls. Kreative Ideen zur Zusammenarbeit der freien Filmemacher und Verleiher beweisen das Gegenteil.

Erfolgreiche Filmemacher und ihre Praktiken und Ideen für den Bereich Stoffentwicklung, Produktion, Verleih, Vorführung mit Vorbildwirkung. Zum Kennenlernen von Initiativen zur Stärkung der eigenen Position .

Swissfilm, EDN, agdok, IDA, Filmkontakt Nord, MEDIA Promotion, DocIT, SPI....

Tausend und Ein Sender: Durchspielen der Möglichkeit, einen unabhängigen Kanal zu gründen.

15.30 One for the future - Abschiedsdrink

 

zurück zu    EDC homepage    Kongressziel deutsch    programme English version

HOMEPAGE